Donaukraftwerk Wien-Freudenau

Donaukraftwerk Wien-Freudenau "von oben"

Donaukraftwerk Wien-Freudenau "von unten"

Das obere Bild zeigt das Donaukraftwerk Wien-Freudenau flußaufwärts vom Kraftwerk von der Donauinsel aus. Links die Wehranlagen, rechts das Krafthaus.

Unten: Links die beiden Schleusenkammern, der hell erscheinende Bauteil wieder das Krafthaus des Kraftwerks mit den sechs Turbinen, links die Wehranlagen, mit denen denen die Wasserhöhe reguliert werden kann.

The upper picture shows the Danube power station Wien-Freudenau the River upwards from the power station of the Danube island. To the left the dam plants, to the right the power station.
Below: To the left the two lock chambers, that appearing bright component again the power station of the power station with the six turbines, to the left the dam plants, with which those ones the water level can be adjusted.

345: Die Schleuse schließt sich 348: Ganz unten in der Schleuse
Das Donaukraftwerk Wien-Freudenau verfügt über zwei Schleusenkammern, um Schiffen über die Staustufe von acht Metern zwischen "Oberwasser" und "Unterwasser" hinwegzuhelfen. Ungefähr 25 Minuten dauert dieser Vorgang.

Um bei einzelnen oder kleinen Schiffen nicht die ganze Schleusenkammer (275 Meter lang und 24 Meter breit) fluten und entleeren zu müssen und dabei unnötig Wasser zu verlieren, kann die Schleusenkammer in der Mitte geteilt werden.

The Danube power station Wien-Freudenau has two lock chambers in order to help to ships over the jam stage of eight meters between "upper water" and "run-off water". This process lasts about 25 minutes.
In order not to have to flood the whole lock chamber (275 meters long and 24 meters broad) at individual or small ships and to have to empty and to lose water unnecessarily in this case, the lock chamber can be divided at the half length.

Besichtigung:

Im "Stromhaus" (Bild rechts)  vom Kraftwerk Wien-Freudenau an der Freudenauer Hafenstraße wird man mit Ausnahme vom Jänner und Dezember freundlich empfangen. Computerspiele und Videos informieren über Elektrizität im Allgemeinen und das Donaukraftwerk Wien im Speziellen.

Werksbesichtigungen gibt es an Sonn- und Feiertagen um 14 Uhr (Eintritt 5 Euro pro Erwachsener), sofern man keiner angemeldeten Gruppe angehört.

Inspection:
In the "Stromhaus" ("Electric current house", Picture to the right) one is received by the power station Wien-Freudenau at the Freudenauer Hafenstraße except for the Jaenner and December in a friendly manner. Computer games and videos to inform of electric current in general and the Vienna Danube power station in the specific one.
There are work inspections on Sundays and celebrating-days at 14 o'clock (Entry 5 euro per adult), provided that one does not belong to any enrolled group.

www.verbund.at

431: Das "Stromhaus" informiert
447: Das Krafthaus des Laufkraftwerks Wien-Freudenau Das Krafthaus des Kraftwerks Freudenau an der Donau in Wien.

Hier in der riesigen Halle befinden sich in den sechs riesigen Kästen die hydraulischen Steuereinheiten für die Schaufelräder der 6 horizontal eingebauten Kaplan-Turbinen (benannt nach deren österreichischen Erfinder Viktor Kaplan) sowie der Klappen, welche den Wasserdurchlauf durch die Turbine regeln.

The power station of the power station Freudenau at the Danube in Vienna.
Here in the gigantic hall the hydraulic control units are in the six gigantic boxes for the blade wheels of the 6 Kaplan-turbines in a level way built-in, named after their austrian inventor Viktor Kaplan) as well as the lids' that control the water throughput through the turbine.

Die Schaltzentrale des Laufkraftwerkes Wien-Freudenau.

Ein Mann allein hinter kugelsicherem Glas mit zahlreichen Computer-Monitoren und einer Turbinenleistung von 172.000 kW.

Die Stromrechnung für die Computer dürfte hier wohl keine Rolle spielen.

The control room of the run power station Wien-Freudenau.
One man alone behind bulletproof glass with numerous computer-monitors and a turbine service of 172.000 kilowatts.
The bill for the electric current for the computers might not play presumably any role here.

439: Ein Querschnitt durch das Kraftwerk 443: Durch sechs solcher Röhren strömt die Donau
Oben links ein Foto von einer Schautafel mit einem Querschnitt durch das Laufkraftwerk Wien-Freudenau.

Rot eingezeichnet der wasserumströmte Maschinensatz (Generator plus Turbine).

Bei den beiden Bildern rechts stehen wir unterhalb der Donau, die hier durch insgesamt 6 solcher Rohre mit ungefähr 8 Metern Durchmessern hindurchrauscht.

Im Inneren dieser Rohre befindet sich je ein Maschinensatz mit einem Laufraddurchmesser von etwa 7,5 Metern Durchmesser.

Mit dem hydraulisch betätigten orangefarbenen Ring und den daran befestigten Armen werden die Klappen betätigt, mit denen der Wasserdurchfluss je nach Bedarf und Wasserangebot reguliert wird.

Up to the left a photograph of an illustrated chart with a sectional view through the |run power station Wien-Freudenau.
In a red way marked the of the water included machine-set matter (Generator plus turbine).
At the two pictures to the right we stand below the Danube that roars here through in total 6 of such tubes with about 8 diameters meters.
There is ever a machine-set matter with a running wheel diameter of about 7,5 meters of diameters in the interior of these tubes.
With the hydraulically controlled orange ring and the arms attached to that the lids with which the water passage is adjusted according to requirement and water offer are controlled.

Original: http://www.wien.gv.at/feuerwehr/images/dumbier1.jpg Am 22. Oktober 1996 - vier Jahre nach Baubeginn und zwei Jahre vor der offiziellen Eröffnung und Aufnahme des Vollbetriebs des Laufkraftwerks Wien-Freudenau - kam es zur Katastrophe.

Die Donau führte Hochwasser, als das slowakische Schubschiff Dumbier die Schleusenanlage nicht erreichte, sondern von der Strömung zu den vier Wehrfeldern getrieben wurde.

Dort wurde das Schiff durch eines der Wehre durchgespült und völlig zerstört. Von der neunköpfigen Besatzung überlebte nur ein Mann schwerverletzt.

Erst im Frühjahr 1997 gelang es nach zahlreichen Pannen und Fehlschlägen, die Dumbier (benannt nach einem 2043 Meter hohen Berg in der Slowakei) zu heben, ein Prozess folgte.

Heute erinnert an jenem schicksalhaften Wehr eine Gedenktafel in slowakischer und deutscher Sprache an das Unglück und die Toten.

On the 22nd October 1996 - four years after start of building and two years before the official inauguration and start of the full run of run power station Wien-Freudenau - it resulted in the disaster.
The Danube-river led high waters, than the Slowakian shear ship Dumbier did not reach the lockage, but was driven from the river to the four dam fields.
There the ship was rinsed by one of the dams and completely destroyed. Of the 9 crew man survived only a man hardly hurt.
Only in the spring 1997 succeeded after numerous breakdowns and failures in lifting the Dumbier (named after a 2043 meters high mountain in Slovakia), a process followed.
Today a commemorative table reminds at that dam of the misfortune and the dead in Slowakian and German language.

Zurück